Zweite-Socken-Syndrom erfolgreich bekämpft

Kein UFO ist so ärgerlich wie eine einzelne Socke, denn das Zweite-Socken-Syndrom ist wahrscheinlich weiter verbreitet als man annimmt. Es gehört einfach eine menge Überwindung dazu nach der Fertigstellung einer Socke genau die gleiche Socke noch einmal zu stricken – zumindest mir geht es dabei so. Bei Stulpen, die ich mir zuletzt gestrickt habe, habe ich das Syndrom, dadurch bekämpft, dass ich beide gleichzeitig gestrickt habe. Aber bei den Socken, die ich jetzt auf den Nadeln habe, habe ich zum klassischen Nadelspiel gegriffen.

Und deswegen freue ich mich heute darüber, dass ich gestern nicht dem Zweite-Socken-Synrom erlegen bin und mit der zweiten Socke angefangen habe, noch bevor die erste kalt war 😉

Die Socken mache ich übrigens nach einer Anleitung von Candice DeWitt und nutze dafür das Garn Meilenweit von Lana Grossa.

Der März könnte richtig produktiv werden 😉

3 Kommentare

  1. Coole Socke! Die Anleitung habe ich auch schon mal gestrickt, klassisch in dunkelblau-weiß. Da hatte ich tatsächlich auch das genannte Syndrom, das kenne ich normalerweise nicht 😉

    Herzlichst Bine

  2. Pingback: Frühlingssocken • stricknaht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.